px

Zwanzig Web mixed01

Kronen - Fall 4

Dieser Fall zeigt die sogenannte "Chairside-Fertigung" einer Krone im Unterkieferseitenzahnbereich. Die Patientin erschien erstmal in unserer Praxis, weil ihr von der ein Jahr alten Krone am Zahn 36 ein Stück Keramik abgebrochen war. Wir stellten grobe Fehlbelastungen der Krone fest, die wahrscheinlich zur Fraktur der Keramik geführt hatten. Zudem störte die Patientin, daß das Gerüst der Krone aus Metall gefertigt worden war, da sie eigentlich eine vollkeramische Versorgung gewünscht hatte.

Wir schlugen ihr vor, die Krone in einer Sitzung zu erneuern, was großen Anklang bei ihr fand. Nach Entfernung der alten Krone wurde der Zahnstumpf mit einer präzisen Präparationsgrenze unter dem Mikroskop versehen, was die Grundvorraussetzung für eine ordentliche vollkeramische Versorgung ist. Um die Krone in einer Sitzung auch eingliedern zu können, wurde der Zahn mit der neusten Cerec-Kamera digital optisch erfasst. Am Computer kann aus dem Datensatz ein dreidimensionales Modell generiert und die Krone am Bildschirm designed werden. Das passiert alles in der Praxis, in der auch eine Schleifmaschiene der Firma Sirona steht. Damit wird in ca. 10 Minuten die Krone aus einem Keramikblock herausgeschliffen und kann im Rohzustand im Patientenmund anprobiert werden. Nach Kontrolle der perfekten Passung wird der Rohling in einem Spezialofen gebrannt und kann als fertige Krone dann im Mund des Patienten verklebt werden. Das Resultat ist eine perfekte hochästhetische Krone, die in nur zwei Stunden Behandlungszeit hergestellt wurde. Die Vollkeramik gliedert sich harmonisch in die Zahnreihe ein und sorgt mit ihrer Biokompatibilität für absolut reizfreie Zahnfleischverhältnisse.